Craniosacraltherapie

Petra_Harrer_211114_113_72dpi

 

Die Craniosacraltherapie ist eine sanfte, effektive Methode, um dem Körper die Chance zu geben, sich selbst von Schmerzen und Blockaden zu befreien. Sie beruht auf der Annahme, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (der sog. Primäre Atemmechanismus) auf die äußeren Gewebe und Knochen überträgt und somit per Palpation ertasten lassen.

 

Bei der Craniosacraltherapie liegt die Klientin/der Klient in bequemer Bekleidung in Rückenlage auf einer Liege. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern vorwiegend mit minimalen Zug- oder Druckkräften. Dabei sind die menschlichen Hände das diagnostische Werkzeug, um Gewebespannung und Blockaden zu fühlen, zu reduzieren und den Menschen in seiner Ganzheit zu be“greifen”.

 

Die CranioSacral Therapie kann bei folgenden Beschwerden hilfreich sein:
– Wirbelsäulen-, Muskel- und Gelenkserkrankungen
– Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall
– akute oder chronische Schmerzzustände
– Schleuder-, Sturz- und Stauchtrauma
– Kopfschmerzen und Migräne
– Tinnitus und Sinusitis
– kieferorthopädische Probleme
– Störungen des Immunsystems
– Asthma, Allergien und Hauterkrankungen
– belastende Lebenssituationen
– Schlafprobleme, Erschöpfungszustände, Depressionen
– stressbedingte Beschwerden, Burnout-Syndrom
– psychosomatische Beschwerden
– Menstruationsbeschwerden
– Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung

 

ACHTUNG
Körperliche Beschwerden können ein Hinweis auf ernst zu nehmende Erkrankungen sein.
Konsultieren Sie zur Klärung den Arzt/die Ärztin Ihres Vertrauens.